ZUM SELBSTVERSTÄNDNIS DES VEREINS

Der "Salzburger Musikverein. Dialoge zwischen Klassik, Moderne und Volksmusik" stellt sich vor


ZUR BEGRÜSSUNG

Dialoge zwischen Klassik, Moderne und Volksmusik (im Sommer 2013)


DAS GEBURTSTAGSKIND

Der Salzburger Musikverein - Im Sommer 2014


Programme, Projekte

"Alles Walzer ..." Eine musikalische Reise vom alpinen Landler zum Wiener Walzer (14.3.2014, Schloss Urstein)

 

"Kinderleicht". Neun Szenen für Bläser, Akkordeon, Sprechstimme und Sopran von David Lehner und Vladimir Vertlib (9.5.2014, Schloss Urstein)

 

Matthias Schorn, ein Wiener Philharmoniker und Volksmusikant zu Gast; Mozart, Pirchner und finnischer Tango (16.6.2014, Robinighof)

 

Frischer Saitenwind, Ohrenvergnügende und gemüthergötzende Begegnungen zwischen Volks- und Kunstmusik (26.10.2014, Schloss Arenberg)

 

Volksmusik in der NS-Zeit und danach - ein Symposion (17.1.2015, Grödig)

 

Musikalische Widerspiegelungen jüdischen Lebens. Kunst- und Volksmusik des Judentums (12.6.2015, Abteisaal des Stiftes St. Peter)

 

Die Harfe in der Volks- und Konzertmusik. Harfenmusik durch die Jahrhunderte (11.10.2015, Schloss Leopoldskron)

 

Die Passionsspiele "Nikodemus", "Petrus der Fels" seit 2013

 

"Beethoven und die Volksmusik" - Schloss Triebenbach - 8. Mai 2016

 

Im Rahmen des Festes zur Festspieleröffnung 2016: Ritter-Sigismund-von-Neukomm-Projekt (Requiem) 

 

"Ein Rucksack voller Saiten. Eine musikalische Zeitreise durch Europa". Heidi Reicher (Harfe), Tanja Kronheim (Violine); Großer Kapitelsaal Mattsee, 17. September 2016

 

Jakob Gruchmann: Musikalische Liebesszenen. In Kooperation mit Thomas Schallaböck (mittelalterliche Lieder). Alpenländische Volkslieder. Anna Gruchmann (Gesang), Ensemble Quadrophonie (Georg Winkler, Karl Müller, Gerti Hollweger-Eisl, Hubert Kellerer), Salzburger Dreigesang. Umspannwerk Aigen (1911), 20. Oktober 2016.